Challenge #5/21 Gesund durchs Jahr mit TCM – Mai 2021

Der Mai - der Wonnemonat!

Woher kommt der Begriff Wonnemonat eigentlich? Im Althochdeutschen bedeutete „winni“ oder „wunni“ soviel wie Weide! Also der Monat wo die Tiere wieder raus auf die Weide oder die Alm konnten. Irgendwann viel später wurde aus dem „wunnimanot“ dann der Wonnemonat, wobei sich der Begriff nun komplett wandelte. Aus Weide wurde Wonne.  

Und tatsächlich ist der Mai einer der beliebtesten Monate des Jahres. Im Beliebtheits-Ranking für Hochzeitsmonate steht der Mai an Platz 4.

Der Mai und die Dichtkunst

Süßer Mai, du Quell des Lebens bist so süßer Blumen voll
Liebe sucht auch nicht vergebens wem sie Kränze winden soll.

Clemens Brentano (1778-1842)

Des Lebens Mai blüht einmal und nicht wieder.

Friedrich Schiller

Der Mai und das Wetter

Der Mai bringt uns nach den Eisheiligen - in der Monatsmitte - zwar meist die stabile Sommerwärme, aber niederschlagsmäßig kann er noch recht instabil sein (was ihm wahrscheinlich auch den 4. Platz im Hochzeits-Ranking einbringt 😉). Nach den „Eisheiligen“ aber beginnt der Sommer (meist)!

Bauernregeln zum Mai:

Ein kühler Mai wird hochgeacht‘, hat stets ein gutes Jahr gebracht.

Ist der Mai recht heiß und trocken, kriegt der Bauer kleine Brocken.

Donner und Fröste im Wonnemond, Müh‘ und Arbeit wenig lohnt!

So nun aber zur TCM!

Mitte Mai beginnt auch laut Dojo-Kalender der Sommer. Also man könnte sagen nach den Eisheiligen, das passt gut zu unserer Tradition. Der Sommer ist in der TCM der Wandlungsphase FEUER zugewiesen. Ich möchte Dich gerne einladen Dir dazu das Video Modul 3 - FEUER-Element im Kurs „Gesund durchs Jahr mi TCM“ auf meiner Webseite anzusehen. Hier erfährst Du welche Organe zur Wandlungsphase Feuer gehören, welche Eigenschaften, Farben, usw. … diesem Element zugewiesen sind. Du findest im Text auch Tipps zu Lebensmitteln mit besonderem Bezug zum Feuer-Element. 

Im Sommer hat man, wenn es sehr heiß ist, das Bedürfnis sich zu kühlen. Nicht nur von außen mit einer kalten Dusche, sonder auch Kaltes zu Essen und zu Trinken. Das ist prinzipiell nicht schlecht, sollte aber auch nicht übertrieben werden. Wie schon oft erwähnt ist nicht jeder Mensch gleich. Wenn jemand schon viel innere Kälte hat, wird ihm dies nicht besonders gut tun. Im Gegenteil, es könnte die „Mitte“ noch zusätzlich schwächen. Fette, scharfe oder zuckerhaltige Lebensmittel sollten reduziert werden. Also gerade das beliebte „Sommergrillen“ muss nicht für jeden bekömmlich sein. Schau einfach mal genau darauf, was Dir persönlich gut tut. 

Im Sommer haben wir saisonal und regional ohnehin eher kühlende Nahrungsmittel im Angebot. Die Obstzeit beginnt. Es gibt nun Erdbeeren, Kirschen, … und viel frisches Gemüse. Sie sind alle eher kühlend.

Ich verlinke Dir unten im Text noch ein paar Nahrungsmittel-Tabellen, damit Du jederzeit die Möglichkeit hast nachzusehen, was eher kühlend oder wärmend unter den langläufig üblichen Lebensmitteln wirkt.

Wenn Du jetzt das Gefühl hast, dass Du zwar im Sommer auch etwas Kühles möchtest, aber mit „Rohkost“ nicht so gut zurecht kommst, dann kannst Du immer noch mit der Art der Zubereitung arbeiten. Kühlende oder auch kalte Lebensmittel kannst Du durch entsprechende Zubereitung besser verträglich machen. 

Die optimale Ernährung (im Sommer, aber nicht dann) hängt immer stark von Deiner persönlichen Konstitution ab. 

In meinem Online-Kurs „TCM für Einsteiger“ und dem Buch "Gesund durchs Jahr mit TCM" kannst Du mehr über die Bedeutung der „Temperatur“ von Kräutern, Nahrungsmitteln … erfahren und wie sich das bei entsprechender Konstitution auswirkt.

Gabi Peham

Dr. Gabi Peham - Ärztin für Allgemeinmedizin - Akupunktur, TCM, Phytotherapie, Aromakunde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit markiert.

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Anmelden